Mobilitätspaket

Machen Sie sich bereit mit Move Expert

Mit 3 Klicks das Mobilitätspaket einhalten

innerhalb der EU und UK

Mobility package Contact point for IMI
Mobility package Automatic and unlimited IMI certificates
Mobility package Monitoring Infringements
Mobility package Remuneration assistance

in Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Spanien und Luxemburg

mobility package move expert camion
Mobility package Management of Authorities Control
Mobility package Automatic and unlimited IMI certificates
Mobility package Monitoring Infringements

INITIAL

ab
0
,5€
pro Monat
  • Zertifikate​
  • Kontaktperson
  • eCloud

ADVANCED

ab
1€ pro Monat
  • Tachographenanalyse
  • Speicherung von Tachographendaten
  • Verstoßindex​
Beliebt

Einfach, leicht und schnell

Registrierung, Dokumentation, Verwaltung und Überwachung vollständig online Sie profitieren auch von unserer Rechtshilfe für Ihre Kontrollen

Mehr als

0 Kunden

nutzen bereits unseren Online-Service,
darunter viele Transportgemeinschaften
in Europa.

Was bringt das Mobilitätspaket?

Eine Reihe neuer Vorschriften zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Fahrer, der Verkehrssicherheit und zur Verhinderung unlauteren Wettbewerbs in allen EU-Mitgliedstaaten. Das Mobilitätspaket konzentriert sich auf 3 Hauptbereiche im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr.

FAHR UND RUHEZEIT

Regelmäßige Rückkehr des Fahrers zum Betriebszentrum oder Wohnort des Arbeitgebers alle 3/4 Wochen

Verbot regelmäßiger Ruhepausen in der Kabine eines Fahrzeugs

ENTSENDUNG VON FAHRERN

Die Anwendung der neuen Entsenderegeln auf den internationalen Straßentransportsektor + das lokale Gehalt werden für Fahrer, die ihre Arbeit im Gastland ausführen, obligatorisch

VORSCHRIFTEN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG VON TRANSPORTTÄTIGKEITEN INNERHALB DER EU

Beschränkungen der Kabotage, 4 Tage Ruhezeit; Verpflichtung, die Lkw alle 8 Wochen in die Betriebszentrale des Unternehmens zurückzubringen

Move Expert hat eine einzigartige elektronische Lösung entwickelt, um die Mobilitätsgesetze zu erfüllen

Mobility package VDO esolusion

MOBILITÄTSPAKET NEUE ENTSENDEREGELN

Da die MP immer noch viele Fragen aufwirft und wir bei Inspektionen und Straßenkontrollen eine große Anzahl von Fragen erhalten, haben wir beschlossen, dieses Dokument zu erstellen, das sich auf die MP, die aktuellen Vorschriften und künftige Änderungen konzentriert.

Dieses Dokument zielt darauf ab, das Verständnis der europäischen Vorschriften über die Entsendung von Fahrern und die Mobilität von Fahrern innerhalb der Europäischen Union zu verbessern, da diese mit der Verabschiedung der Richtlinie 2014/67/EU und der Richtlinie 96/76/EU und des neuen Mobilitätspakets, das im Februar 2022 in Kraft tritt, überarbeitet wurden.

Dieses Verständnis ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Transportunternehmen und ihre Fahrer die Verpflichtungen bezüglich des Zugangs zum europäischen Markt und der Verbreitung von Informationen über den freien Warenverkehr einerseits und die Fahrer andererseits sowie die verbindlichen Verpflichtungen im Zusammenhang mit deminternationalen Transportsektor.

Dieser Leitfaden bietet eine rechtliche Perspektive und einen Überblick über die Vorschriften für Fahrpersonal und behandelt die wichtigsten Themen im Zusammenhang mit den europäischen Vorschriften und Fragen im Zusammenhang mit der Verwaltung von Straßen- und Verwaltungskontrollen.

Die wichtigsten neuen Bestimmungen gelten bereits ab dem 20. August 2020?
a. Regelmäßige Rückkehr des Fahrers zur Basis
Artikel 8 (8a) der Verordnung 561/2006:

– Ziel der Vorschrift: Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Fahrer durch längere Ruhezeiten zu Hause und Bekämpfung des Nomadentums,
– Neue Änderungen: Verpflichtung der Unternehmer: die Arbeit der Fahrer so zu organisieren, dass sie mindestens alle 4 Wochen (oder 3 Wochen im Falle von zwei aufeinanderfolgenden verkürzten Ruhezeiten) nach Hause zurückkehren können.
– Orte der Rückkehr: die Betriebsstätte des Arbeitgebers, in der der Fahrer normalerweise tätig ist, oder der Wohnort des Fahrers (nach Wahl des Fahrers).
– Nachweise : Die Verkehrsunternehmen verwenden Fahrtenschreiberaufzeichnungen, Dienst Fahrtenschreiber, Diensthähne der Fahrer oder andere Unterlagen zum Nachweis der Einhaltung der Vorschriften. Die Nachweise müssen in den Geschäftsräumen des Unternehmens aufbewahrt werden. Der Fahrer kann einen Ruheplatz wählen, aber es gibt keine Möglichkeit, den Arbeitgeber von der Verpflichtung zu befreien, die Arbeit so zu organisieren, dass er nach Hause” zurückkehren kann.

Wie kann die Rückkehr zum Wohnort nachgewiesen werden?

Die Aufzeichnungen des Fahrtenschreibers sollten 12 Monate lang in den folgenden Räumlichkeiten aufbewahrt werdennBetriebsstätte Dienstpläne der Fahrer, Andere Unterlagen (Fahrkarten oder andere Reisearrangements – z. B. Fahrer reiste mit einem vom Arbeitgeber gestellten Kleinbus). Sie sollten in den Geschäftsräumen des Verkehrsunternehmens verfügbar sein und den Kontrollbehörden auf Verlangen vorgelegt werden.

WICHTIG: Der Fahrer sollte nicht aufgefordert werden, diese Nachweise zu besitzen.
Nach einer Straßenkontrolle könnten die Kontrollbehörden beschließen, bei den Behörden des Mitgliedstaats, in dem das Kraftverkehrsunternehmen niedergelassen ist, zusätzliche Informationen über die Tätigkeit des Fahrers anzufordern.

Gibt es eine Möglichkeit, diese Verpflichtung zu umgehen?

Die Verpflichtung des Arbeitgebers, die regelmäßige Rückkehr eines Fahrers zu ermöglichen, ist organisatorischer Natur und mit der Verpflichtung verbunden, entsprechende Aufzeichnungen für Kontrollen durch die zuständigen Behörden zu führen.
Behörden.
Daher ist eine vom Fahrer unterzeichnete Erklärung (z. B. als Teil des Arbeitsvertrags oder eine Erklärung, mit der er im Voraus auf das Recht auf Rückkehr verzichtet) (z. B. als Teil des Arbeitsvertrags oder eine Erklärung, in der der Fahrer im Voraus auf das Recht auf Rückkehr verzichtet, bevor er ein Angebot des Arbeitgebers erhält), in der er auf sein Recht auf Rückkehr “nach Hause” verzichtet, kann den Arbeitgeber daher weder von der Verpflichtung entbinden, eine echte Rückkehrmöglichkeit anzubieten, noch von der Verpflichtung, die Arbeit entsprechend zu organisieren.

b. Reduzierte wöchentliche Ruhezeiten
Artikel 8 (6b) der Verordnung Nr. 561/2006

Neue Änderungen: Flexibilität bei den wöchentlichen Ruhezeiten: Möglichkeit für Fahrer, 2 aufeinanderfolgende reduzierte wöchentliche Ruhezeiten zu nehmen, sofern die Bedingungen erfüllt sind,

– Nur für Fahrer, die im internationalen Güterverkehr tätig sind,
– Die 2 aufeinanderfolgenden reduzierten Ruhezeiten müssen außerhalb des Wohnsitzmitgliedstaates des Fahrers genommen werden.
– Die beiden Ausgleichszeiten müssen zusammenhängend genommen und an die obligatorische regelmäßige wöchentliche Ruhezeit angehängt werden, die auf die beiden aufeinanderfolgenden reduzierten wöchentlichen Ruhezeiten.

c. Ausnahmeregelung für reduzierte und regelmäßige wöchentliche Ruhezeiten auf Fähren/Zügen
Art. 9 des Reg. 561/ 2006

– Möglichkeit, die Ruhezeit zweimal zu unterbrechen (insgesamt höchstens 1 Stunde für zwei Unterbrechungen):
– Reduzierte wöchentliche Ruhezeiten bei der Begleitung eines Fahrzeugs auf einer Fähre/einem Zug Zug,
– Regelmäßige wöchentliche Ruhezeiten, wenn die Reise auf einer Fähre/einem Zug länger als 8 Stunden dauert (nur Schlafwagenabteil),
– Der Fahrer muss Zugang zu einem Schlafwagenabteil, einer Bank oder einem Liegeplatz haben zur Verfügung stehen,
– Bei regelmäßigen wöchentlichen Ruhezeiten: Der Fahrer darf vor dem Betreten und/oder nach dem Verlassen der Fähre/des Zuges einen Teil seiner regelmäßigen wöchentlichen Ruhezeit nicht im Fahrzeug verbringen.

d. Außergewöhnliche Überschreitung der Lenkzeit (Ausnahmeregelung)
Art. 12 (2) und 3 der Verordnung 561/ 2006

– Möglichkeit, die tägliche und wöchentliche Lenkzeit um 1 Stunde zu überschreiten, wenn ein Fahrer für eine wöchentliche Ruhezeit nach Hause kommen soll,
– Möglichkeit, die tägliche und wöchentliche Lenkzeit um 2 Stunden zu überschreiten, wenn der Fahrer eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit zu Hause einlegen muss. Der Fahrer muss vor der zusätzlichen Lenkzeit eine 30-minütige Pause einlegen.
– Bedingungen:
1. Außergewöhnliche Situation,
2. Die Ruhezeit darf nicht verkürzt werden,
3. Muss die Verlängerung durch eine zusätzliche Ruhezeit ausgleichen, die an
andere Ruhezeit innerhalb von 3 Wochen.

Neue Ausnahmeregelungen: Was sind die außergewöhnlichen Umstände?

– Diese beiden neuen Ausnahmeregelungen können in Anspruch genommen werden, wenn aufgrund unvorhergesehener Umstände, die nicht vom Willen des Fahrers oder des Unternehmers abhängen (Witterungsbedingungen, Staus, Verspätungen an den Be- und Entladestellen usw.) nicht in der Lage ist, einen der oben genannten Orte für eine wöchentliche Ruhezeit zu erreichen, ohne gegen die Vorschriften über tägliche oder wöchentliche Ruhezeiten zu verstoßen.
Sollte der Fahrer dies auf dem Fahrtenschreiber vermerken?
– Der Fahrer muss den Grund für die Abweichung von den
Lenkzeitbeschränkungen manuell auf dem Ausdruck oder Schaublatt oder dem Dienst hahn. Mit dieser Angabe ist der Fahrer für die eingegebenen Informationen verantwortlich. Informationen.

e. Ruhezeiten außerhalb der Kabine
Artikel 8 (8) der Verordnung 561/ 2006

Neue Änderungen: Verbot, die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit in der Kabine des Lkw zu verbringen,
– Kosten für die Unterbringung: zu Lasten des Arbeitgebers,
– Beweislast für die Kontrollbehörden: Die Fahrer sind nicht verpflichtet, Nachweise wie Hotelrechnungen vorzulegen. Geldbußen können nur verhängt werden, wenn Fahrer an Ort und Stelle erwischt werden.

Welche Unterlagen muss ein Fahrer einem Kontrolleur vorlegen, um nachzuweisen, dass er die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit außerhalb des Lkw verbracht hat?

– CE-Erklärung: Gegen Fahrer oder Arbeitgeber können nur Geldbußen verhängt werden, wenn sie Verstöße gegen das Verbot, die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit (von mehr als 45 Stunden) im Fahrzeug zu verbringen, können nur dann mit einer Geldbuße geahndet werden, wenn sie/ihre Fahrer dabei erwischt werden, dass sie zum Zeitpunkt der Kontrolle eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit im Fahrzeug einlegen.

a. Kabotage-Regeln
Derzeitige Regeln – Derzeit sind drei Kabotagebeförderungen in einem fremden Land innerhalb von sieben Tagen erlaubt.

Neue Änderungen – Nach Inkrafttreten des Mobilitätspakets kann der Beförderer innerhalb von sieben aufeinander folgenden Kalendertagen maximal drei Kabotagefahrten durchführen.
Nach Inkrafttreten des Mobilitätspakets kann der Verkehrsunternehmer innerhalb von sieben aufeinanderfolgenden Kalendertagen maximal drei Kabotagefahrten durchführen, jedoch darf der Fahrer eine weitere Kabotagefahrt in demselben Land erst dann durchführen, wenn seit der letzten Fahrt dieser Art mindestens vier Tage vergangen sind. Bedenkzeit von 4 Tagen. Das bedeutet, dass der Beförderer in den nächsten sieben Kalendertagen höchstens drei Kabotagefahrten durchführen kann, der Fahrer jedoch keine weitere Kabotagefahrt im selben Land durchführen kann. Es wird eine Abkühlungszeit von mindestens vier Tagen eingeführt, bevor weitere Kabotagefahrten im selben Land mit demselben Lkw durchgeführt werden können. Das bedeutet, dass das Fahrzeug nach der Kabotage (z. B. in den Niederlanden) für einen Zeitraum von mindestens vier Tagen “abgekühlt” wird.

b. Regeln für die Entsendung von Fahrern

Neue Änderungen: Das Mobilitätspaket führt eine Ausnahme von den Entsendevorschriften für Fahrer ein, die in folgenden Bereichen tätig sind:
– bilaterale Transitverkehre
– kombinierter Verkehr (wenn er im Rahmen des bilateralen Verkehrs durchgeführt wird)
– Cross-Trade-Verkehr (die Befreiung gilt für 1 Be- oder Entladung
(die Befreiung gilt für einen Be- oder Entladevorgang oder zwei Be- oder Entladevorgänge auf der Hin- und Rückfahrt, sofern sie im Rahmen eines bilateralen Verkehrs erfolgen. Die Befreiung gilt für die manuelle Erfassung des Zeitpunkts des Grenzübertritts Grenze).

c. Lizenzen für Spediteure mit einer Fahrzeugflotte von 2,5 t bis 3,5 t im grenzüberschreitenden Verkehr (Juni 2022)

Neue Änderungen: Nach dem Inkrafttreten des Mobilitätspakets werden den Unternehmen, die Transporte mit folgenden Fahrzeugen durchführen, neue Verpflichtungen auferlegt Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,5 bis 3,5 Tonnen durchführen, wie zum Beispiel:
– Erlangung einer Erlaubnis zur Ausübung des Berufs des Kraftverkehrsunternehmers und einer Gemeinschaftslizenz,
– Nachweis einer bestimmten finanziellen Leistungsfähigkeit.

WICHTIG: Die wichtigste Änderung für Verkehrsunternehmen, die einen Fuhrpark mit Fahrzeugen unter 3,5 Tonnen verwalten, ist die Einführung einer Erlaubnis zur Ausübung des Berufs des Kraftverkehrsunternehmers, die bisher nicht erforderlich war.

d. Ersetzung von Fahrtenschreibern

Neue Änderungen: Der Zeitplan für die Änderungen, die diese Geräte betreffen, ist wie folgt:
➢ Obligatorischer Ersatz der analogen und digitalen Fahrtenschreiber durch intelligente Fahrtenschreiber der 2. Generation – Dezember 2024
➢ Verpflichtung zur Speicherung und Vorlage der Daten des Fahrtenschreibers für den Tag und die vorangegangenen 56 Tage zur Kontrolle – Dezember 2024
➢ Obligatorischer Ersatz von intelligenten Fahrtenschreibern der 1. Generation durch intelligente Fahrtenschreiber der 2. Generation durch intelligente Fahrtenschreiber – September 2025
➢ Obligatorische Verwendung von Fahrtenschreibern und Aufzeichnung der Arbeits- und Ruhezeiten und Ruhezeiten für Fahrer von Fahrzeugen bis 3,5 t im grenzüberschreitenden Verkehr – Juli 2026.

Neue Änderungen: Die neuen intelligenten Fahrtenschreiber werden automatisch die Position des Fahrzeugs an aufeinanderfolgenden Punkten aufzeichnen (oder an dem Punkt, der den Punkten am nächsten liegt, an denen ein GPS-Signal verfügbar ist). Um die Überprüfung der Einhaltung der Vorschriften durch die Kontrollbehörden zu erleichtern, zeichnet der Fahrtenschreiber außerdem Informationen über den Zweck (Güter- oder Personenbeförderung) auf, für den das Fahrzeug eingesetzt wurde.

Wie werden die bilateralen Vorgänge auf der Straße kontrolliert (welche Dokumente)?

Die Behörde wird dies überprüfen:

➢ Beförderungsvertrag / (e-CMR)
➢ Fahrtenschreiber-Aufzeichnungen,

Welche Garantien gibt es für entsandte Fahrer in Bezug auf die
Entlohnung?

Der entsandte Fahrer muss auf der Grundlage des nationalen Mindestlohns oder des im Aufnahmemitgliedstaat geltenden Tariflohns entlohnt werden, wenn dieser höher ist als der Lohn, der sich aus dem für den Arbeitsvertrag geltenden Recht ergibt.

Gemäß Ziffer 3.7 der Richtlinie 96/71/EG vom 16. Dezember 1996 können folgende Elemente berücksichtigt werden:
– Das Gehalt,
– Jede zusätzliche Zahlung für Überstunden,
– eine eventuelle Sondervergütung (Prämie für lange Betriebszugehörigkeit entsprechend der langjährigen Erfahrung),
– etwaige Zulagen im Zusammenhang mit der Entsendung (Auslandszulage),
– Etwaige Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden nicht berücksichtigt, da diese Beträge pauschaliert werden und nicht Teil des Gehalts sind.

Neue Änderungen: Richtlinie 2018/957 zur Einführung überarbeiteter Regeln für die Entsendung von Arbeitnehmern (gilt für den Verkehr ab 2. Februar 2022):

“Entsendungsspezifische Zulagen dienen oft mehreren Zwecken. Soweit sie der Erstattung von Ausgaben dienen, die aufgrund der Entsendung entstehen, wie etwa Ausgaben für Reise, Unterkunft und Verpflegung, sollten sie nicht als Teil des Arbeitsentgelts angesehen werden. Es ist Sache der Mitgliedstaaten, im Einklang mit ihren nationalen Rechtsvorschriften und/oder Praktiken Regeln für die Erstattung solcher Ausgaben festzulegen. Der Arbeitgeber sollte den entsandten Arbeitnehmern diese Ausgaben gemäß den für das Arbeitsverhältnis geltenden nationalen Rechtsvorschriften und/oder Praktiken erstatten. Praxis, die auf das Arbeitsverhältnis anwendbar ist, erstatten.”

Zusammenfassung:

In der Vergütung enthaltene Zulagen

Entsendungsspezifische Zulagen, die nicht als Erstattung der dem Fahrer entstandenen Kosten gezahlt werden. Dies muss in dem auf das Arbeitsverhältnis anwendbaren nationalen Recht eindeutig festgelegt werden

Vom Entgelt ausgeschlossene Zulagen

Entsendungsspezifische Zulagen, die als Ersatz für die dem Fahrer
Kosten des Fahrers gezahlt werden. Falls das auf das Arbeitsverhältnis anwendbare nationale Recht keine Klarheit darüber gibt, welche Teile der Zulage als Ersatz gezahlt werden, sollte die gesamte Zulage vom Entgelt abgezogen werden.

Wichtig: Es sollte auf nationaler Ebene überprüft werden, welche Teile der Zulagen als Erstattung gezahlt werden und dann von der Vergütung abgezogen werden sollten.

Zusammenfassung: Europäische Vorschriften über Lenkzeiten, Ruhezeiten und Unterbrechungen

RESTZEIT

Tägliche Mindestruhezeit:

Einfache Equipage
Doppelte Besatzung

Regelmäßige tägliche Ruhezeit von mindestens 11 aufeinanderfolgenden Stunden pro 24-Stunden-Zeitraum:

– kann auf neun Stunden reduziert werden, dreimal pro Woche;
– kann in zwei Teilen genommen werden, wobei der erste Teil mindestens drei Stunden und der zweite Teil mindestens neun Stunden beträgt 9 aufeinanderfolgende Stunden pro 30-Stunden-Zeitraum

Wöchentliche Mindestruhezeit:

45 aufeinanderfolgende Stunden – Möglichkeit einer verkürzten Ruhezeit von 24 Stunden in zwei aufeinanderfolgenden Wochen, sofern diese vor Ende der dritten Woche im Ganzen ausgeglichen wird.

LENKZEIT

Maximale ununterbrochene Lenkzeit: 4 Stunden 30 Minuten

Pausen : 45 Minuten, die in zwei Abschnitte unterteilt werden können, sollten spätestens nach 4 ½ Stunden eingelegt werden:
– die erste von mindestens 15 Minuten
– die zweite von mindestens 30 Minuten,

Maximale Tageslenkzeit: 9 Stunden mit der Möglichkeit der Verlängerung auf 10 Stunden, zweimal pro Woche;

Wöchentliche Höchstlenkzeit : Die wöchentliche Gesamtlenkzeit darf 56 Stunden nicht überschreiten; insgesamt sind 90 Stunden für zweiwöchige Lenkzeiten zulässig.

Tägliche Dienstzeit :

– Maximal: 12 Stunden
– Maximal: 10 Stunden, wenn die Arbeitszeit in der Nacht zwischen 0 und 5 Uhr liegt.

Neue Verwaltungsvorschriften – Obligatorische Dokumente in der Kabine ab 02/02/2022

Obligatorische Dokumente :

In Bezug auf das Mobilitätspaket und das IMI-System sind folgende Dokumente für Straßenkontrollen vorgeschrieben:

eine Kopie der über das IMI eingereichten Entsendungserklärung;

Belege für die im Aufnahmemitgliedstaat durchgeführten Beförderungen, wie der elektronische Frachtbrief (e-CMR) oder die in Artikel 8 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1072/2009 genannten Belege;

die Aufzeichnungen des Fahrtenschreibers und insbesondere die Länderkennzeichen der Mitgliedstaaten, in denen sich der Fahrer bei der Durchführung grenzüberschreitender Beförderungen im Straßenverkehr oder bei Kabotagefahrten aufgehalten hat, gemäß gemäß den Registrierungs- und Aufzeichnungsanforderungen der Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EU) Nr. 165/2014;

Neue Änderungen : Verpflichtung des in einem anderen Mitgliedstaat ansässigen Transportunternehmens Mitgliedstaat ansässige Verkehrsunternehmen, den zuständigen nationalen Obligatorische Dokumente ALLE Mitgliedstaaten in der EU In Bezug auf das Mobilitätspaket und das IMI-System sind die folgenden Dokumente für Straßenkontrollen obligatorisch:
– eine Kopie der Entsendungserklärung, die über das IMI eingereicht wird;
– ein Nachweis über die im Aufnahmemitgliedstaat durchgeführten Transporte
Aufnahmemitgliedstaat stattgefunden hat, wie z. B. ein elektronischer Frachtbrief (e-CMR) oder die in Artikel 8 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1072/2009 genannten Nachweise;
– die Aufzeichnungen des Fahrtenschreibers und insbesondere die Ländersymbole der Mitgliedstaaten, in denen sich der Fahrer bei der Durchführung des grenzüberschreitenden Straßenverkehrs oder der Kabotage aufgehalten hat, gemäß den Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten nach den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EU) Nr. 165/2014; Beginn der Entsendung unter Verwendung des Binnenmarktinformationssystems (“IMI”).

Diese Entsendungserklärung enthält insbesondere die Kontaktdaten eines Verkehrsleiters oder einer anderen Kontaktperson im Niederlassungsmitgliedstaat, der/die mit den zuständigen Behörden des Aufnahmemitgliedstaats, in dem die Dienstleistungen erbracht werden, in Verbindung steht und Unterlagen oder Mitteilungen versendet und entgegennimmt.

Angaben zum Unternehmen, einschließlich der Lizenz, zumindest in Form der
Nummer der Gemeinschaftslizenz, sofern diese Nummer verfügbar ist;

Angaben zu den Fahrern, einschließlich des Führerscheins, des Datums des Beginns des Arbeitsvertrags des Fahrers und des für ihn geltenden Rechts
– das vorgesehene Anfangs- und Enddatum der Entsendung;
– die Nummernschilder der Kraftfahrzeuge;
– Art der ausgeführten Beförderungstätigkeit: Güterverkehr, Personenverkehr, grenzüberschreitender Verkehr oder Kabotage.
Darüber hinaus ist das Verkehrsunternehmen verpflichtet, über die öffentliche Schnittstelle des IMI nach dem Entsendezeitraum auf direkte Anfrage der zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten, in denen die Entsendung stattgefunden hat, Kopien der folgenden Dokumente zu übermitteln:
– Kopie der Entsendungserklärung,
– Nachweise über die Beförderungsvorgänge (e-CMR) und Fahrtenschreiberaufzeichnungen;
– Unterlagen über die Vergütung des Fahrers in Bezug auf
den Zeitraum der Entsendung,
– der Arbeitsvertrag oder ein gleichwertiges Dokument,
– Zeiterfassungsbögen für die Arbeit des Fahrers,
– Nachweise über Zahlungen.

Die Europäische Kommission wird in Kürze weitere Informationen über dieses IMI-System bekannt geben.

Move Expert versorgt Sie immer mit den neuesten Informationen.

DRIVING AND REST TIME

Since August 2020

  • Possibility for drivers to take 2 consecutives reduced weekly rest under some conditions.
  • Regular return of the driver to  his place of residence for more than 45 hours
  • Ban on taking regular weekly rests in the cab of a vehicle
  • Extension of driving time by 1-2 hours
    Possibility to exceed daily and weekly driving time by up to one hour to reach his employer’s operations center or his residence to take his weekly rest period (under conditions)

POSTING OF DRIVERS​

Since February 2022
  • Access to the market: Obligation to organise the return of each vehicle to the company’s operations center in the country of establishment at least every 8 weeks
  • Risk to loose the « good repute » in case of non compliance with road transport rules
  • Lex Specialis : Application of the new posting rules to international road transport
    The new system IMI + national employement system become mandatory for drivers in host country
  • Equal renumeration for all drivers Drivers who fall under the new posting rules will be paid the full minimum wage applicable in the host country where they carry out their work.
    Therefore, if a Bulgarian transport company driver is posted to France, he should be paid for in the same way as employees in French companies.

RULES FOR CARRYING OUT TRANSPORT ACTIVITIES WITHING THE EU

Since June 2022
Important change for carriers managing a fleet of vehicles under 3.5 tonnes:

  • Introduction of a permit to pursue the occupation of road transport operator which has not been required until now.
  • Having a financial capacity at certain level
  • Fulfill the requirement of a good repute
  • Registered office
  • Mandatory use of tachograph and recording of working and rest time for drivers of vehicles up to 3.5 t – July 2026.

Other changes :
Remplacement of tachographs to SMART 2 (2024- 2026)
Obligation to store and present for inspection data from the tachograph

FAHR UND RUHEZEIT

Seit August 2020

  • Möglichkeit für Fahrer, unter bestimmten Bedingungen 2 aufeinanderfolgende reduzierte wöchentliche Ruhezeiten einzulegen.
  • Regelmäßige Rückkehr des Fahrers zu seinem Wohnort für mehr als 45 Stunden
  • Verbot der regelmäßigen wöchentlichen Ruhezeiten in der Kabine eines Fahrzeugs
  • Verlängerung der Fahrzeit um 1-2 Stunden
    Möglichkeit, die tägliche und wöchentliche Lenkzeit um bis zu einer Stunde zu überschreiten, um die Betriebszentrale seines Arbeitgebers oder seinen Wohnsitz zu erreichen, um seine wöchentliche Ruhezeit zu nehmen (unter Bedingungen)

ENTSENDUNG VON FAHRERN

Seit Februar 2022

  • Zugang zum Markt:
    Verpflichtung, mindestens alle 8 Wochen die Rückgabe jedes Fahrzeugs an die Betriebszentrale des Unternehmens im Niederlassungsland zu organisieren
  • Risiko des Verlusts des “guten Rufs” bei Nichteinhaltung der Straßenverkehrsvorschriften
  • Lex Specialis : Anwendung der neuen Entsenderegelung im internationalen Straßenverkehr
    Das neue System IMI + nationales Beschäftigungssystem wurde für Fahrer im Gastland obligatorisch
  • Gleiche Entlohnung für alle Fahrer
    Fahrer, die unter die neuen Entsenderegelungen fallen, erhalten den vollen Mindestlohn, der in dem Gastland gilt, in dem sie ihre Arbeit verrichten.
    Wenn also ein bulgarischer Fahrer eines Transportunternehmens nach Frankreich entsandt wird, sollte er auf die gleiche Weise bezahlt werden wie Angestellte in französischen Unternehmen.

VORSCHRIFTEN FÜR DIE DURCHFÜHRUNG VON TRANSPORTTÄTIGKEITEN INNERHALB DER EU

Seit Juni 2022
Wichtige Änderung für Transportunternehmen, die eine Flotte von Fahrzeugen unter 3,5 Tonnen verwalten:

  • Einführung einer Genehmigung zur Ausübung des Berufs des Kraftverkehrsunternehmers, die bisher nicht erforderlich war.
  • Finanzielle Leistungsfähigkeit auf einem bestimmten Niveau haben
  • Erfüllen Sie die Anforderung eines guten Leumunds
  • Eingetragener Sitz
  • Obligatorische Verwendung des Tachograph und Aufzeichnung der Arbeits- und Ruhezeit für Fahrer von Fahrzeugen bis zu 3,5 t – Juli 2026.